Unsplash_Toys

Ein Besuch im Spielwarengeschäft: Damit sollen unsere Kinder spielen?

Ich war kürzlich wieder einmal in einem Spielwarengeschäft mit meiner Tochter. Sie baut zur Zeit sehr gerne eigene Welten mit den alten DUPLOS von ihrem Papa, was ich super finde und gerne unterstütze (auch wenn ich eigentlich Holzspielzeug bevorzuge). Zur Inspiration für den kommenden Geburtstag, wollte ich mir mal ansehen, was es inzwischen für eine Auswahl an Bau- und Spielsets herkömmlicher Marken gibt. Naja, ich muss sagen, ich habe mir das ein bisschen anders vorgestellt.

Zuerst einmal, konnte ich schon mal die meisten Sets ausschliessen, weil es darin um das Thema “Tiere halten” geht, so z.B. Bauernhof, Streichelzoo, Wildpark, Ponyhof, Hundesalon, aber aus meiner Sicht das Schockierendste: ein Baby-Kalb mit “Fläschchen” zum Füttern (Echt?! Nun ehrlich ist es, das muss ich zugeben, denn in der realen Welt trinken die meisten Kälber auch nicht von ihren Müttern. Allerdings werden sie sicher auch nicht “liebevoll” von der Grossmutter auf dem Hof gross gezogen). Nun ja, dass der Speziesismus und die Verniedlichung der Tierausbeutung bei Spielsachen häufig vertreten ist, das hat mich persönlich nicht wirklich verwundert. Trotzdem finde ich es sehr traurig. Was mich interessieren würde: Wie handhabt Ihr das, liebe vegane Eltern? “Zensuriert” Ihr die Spielsachen eurer Kinder bzw. sortiert Ihr aus oder sprecht sogar “Geschenkverbote” aus? 

Eine weitere Auffälligkeit, die mich doch auch sehr genervt hat, ist das Spiel mit den Geschlechterstereotypen und der damit verbundene Sexismus. Das Regal im Laden ist praktisch in rosa und blau unterteilt (mit noch etwas grün und rot).  Wenn ich mir die Spielauswahl so ansehe, wird mir folgende Stereotypen aufgezeigt: Mädchen kümmern sich um ihr Aussehen, gehen einkaufen, reiten, sind Prinzessinnen und pflegen kleine süsse Tiere (anstelle von Babies, das kommt ja dann wenn sie gross sind). Was machen Jungs? Sie bauen, fahren schnelle Autos, schleppen ab, sind Piraten oder Superhelden… Jetzt mal echt? Wollen wir diese schrecklichen Geschlechterklischées wirklich schon den ganz kleinen Kindern ins Gehirn brennen und fördern? Weshalb müssen Spielzeuge, die mit Ponyhof, Familie, Coiffeur und Einkaufen zu tun haben, eigentlich immer rosa oder pink (verpackt) sein? Wieso tauchen diese rosa/pinken Spielzeuge auf, wenn ich unter der Kategorie “Mädchen” auf Onlineshops suche? Wieso machen wir diese Geschlechterunterteilung bei Spielzeugen überhaupt? Natürlich befinden sich auch viele geschlechtsneutrale Produkte im Angebot. Aber genau deswegen frage ich mich, warum belassen wir es nicht einfach bei diesen? Oder wie steht Ihr dazu?

Playmobil_Jungs

Duplo_Jungs3Ich möchte hier noch anfügen, dass ich kein Problem mit den Farben rosa oder pink habe und dass sicherlich auch Tätigkeiten wie sich hübsch machen und einkaufen gehen ihre Berechtigung haben. Mich stört es einfach, dass diese Merkmale in der Gesellschaft (insbesondere auch bei Spielsachen für Kinder, wie mir beim Besuch eines Spielwarengeschäfts bewusst wurde) so klar dem weiblichen Geschlecht zugeordnet werden, während andere Eigenschaften als männlich gelten, denn das fördert den Sexismus und hindert die Gleichstellung. Für mich stimmt das so nicht und ich glaube auch nicht daran, dass diese Einteilung von Merkmalen “natur gegeben” ist, im Gegenteil: für mich ist das ein durch die Gesellschaft hervorgebrachtes Phänomen.

Duplo_Mädchen

Lego_Mädchen

Fazit: Meine Tochter muss sich wohl erst mal mit den DUPLOS und Spielsachen zufrieden geben, die sie bereits hat. Was ja im Grunde genommen auch nicht schlecht ist 😉

 

Interessante Beiträge zum Thema:
Siebenjährige v. Spielzeug-Sexismus (BR)
Sexismus & Rollenklischees in der Spielzeugwerbung (Kulturshaker.de)


Bildnachweis
Beitragsbild: unsplash
Playmobil Streichelzoo: Playmobil
Duplo Baby Kalb: Lego
Playmobil Porsche: Playmobil
Duplo Box Mädchen: Lego
Lego Friends Heartlake Hair Salon: Lego
Duplo Superman: Lego

 

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on Pinterest

3 thoughts on “Ein Besuch im Spielwarengeschäft: Damit sollen unsere Kinder spielen?

  1. Danke für s Anregen 😉 ! Ich finde toll wenn man nicht einfach alles blind kauft. Ich würde dieses Schoppen kalb also auch nicht kaufen 😀 das spricht mich auch nicht an. Aber so Bauernhoftiere kaufen wir. Weil wir lieben ja Tiere und mit ihnen zusammen leben ist für uns ein Traum und das finde ich mega schön. Ist iwie eine Frage der Vermittlung. Und zwar ist das nicht der Bauer, der die Tiere melkt und nützt sondern, dass ist der Bauer der bei den Kühen und Pferden im Stall pfust weil er sie so mag und der mit ihnen ausreitet und spassige Sachen unternimmt einfach zum Wohl der Tiere 🙂 Ich finde es nicht nur ideal wenn man zum Beispiel Tierparks und Zoos meidet, denn wo soll ich denn meinen Kindern unser wunderbaren Tiere sonst zeigen? Also ich glaube es kann auch helfen den Zugang zu den Tieren zu verschaffen und man kann dem Kind dann auch erklären wo die wirklich herkommen und so… Manchmal nicht einfach eine Balance zu halten da…

    1. Ich stimme dir zu, dass das ganze natürlich eine Frage der Vermittlung ist. Der Spielzeug Bauernhof kann natürlich auch ein Lebenshof sein und was man den Kindern bei einem Tierpark Besuch erzählt bzw. dazu erklärt, kann man ja zum Glück auch selber bestimmen. 🙂

      1. Meine Schwiegermam hat unserer Tochter Fische mit einer Angel geschenkt 😀 Sie ist selbst Veganerin aber hat iwie gar nicht überlegt, ich habe dann gesagt, dass das nicht wirklich im Sinne unserer Philosophie ist und sie meinte dann du hast recht, lass uns die Angel wegschmeissen 😀 dann wars wieder okey für mich 😀 Auch spannend oder? Aber ich lasse meine Tochter doch nicht unbedingt fischen :D? Why? 😀

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *